So schnell war dann auch schon wieder der letzte Abend des Wiener Impro Festivals da. Mit einem Feuerwerk an Geschichten und Kreativität von den English Lovers und dem Festival Ensemble schlossen wir gestern unsere Türen für dieses Jahr.

Codename Apple – oder sollte man sagen „Bad Apple“?
In der ersten Hälfte improvisierten die English Lovers einen Spielfilm, mit allem was dazugehört. Zur Auswahl standen ein Science Fiction Film, eine Romantic Comedy und ein Spy Action Movie, für das sich das Publikum mit Abstand entschied. Der Titel des Films war Codename Apple, die Geschichte von Agent 47. Ihre Mission: Die Drahtzieher hinter der dubiosen und tief bösen Organisation COSMOS zu finden.

Mit drei einzigartigen Spezialwaffen, nämlich den langsamsten Laser der Welt, einen Enterhaken Kugelschreiber und einem Buch, aus dem man Dinge vorlesen und so sofort real werden lassen kann, macht sich Agent 47 auf den Weg. Mit einzigartigem Tango Talent konnte sie jede/n WidersacherIn um die Ecke auf ihre Seite ziehen, während bei COSMOS der bösartigste Lacher im Forschungslabor entwickelt wurde. Natürlich rechtzeitig konnte Agent 47 mit der zwischenzeitlichen Hilfe von Agent 97 in die zentrale von COSMOS eindringen und den Kopf der Bande noch vor der Übernahme der Weltherrschaft übernehmen, worauf allerdings einfach ein Handlanger die Macht übernahm. Vorhersehen konnte allerdings niemand, dass Agent 47 letzten Endes auf die Seite des Bösen wechselte und selbst den Knopf für COSMOS Weltherrschaft drückte.

Dr Love rät zu Hörnerpflicht
In der zweiten Show drehte sich alles um eine Radio-Sendung, mit jeder Menge Musik und Zuschaltungen. Moderiert vom Captain und Shaka startete Radio Luv gestern mit einem Lied über „Die Rose“, eine zauberhafte Ballade mit Hintergrundchor. Wer jetzt Lust auf Süßes hat, sollte sich wohl eine Schokolade aus dem Hause Chocolate bestellen, einem der Sponsoren der Radio Show. Ein durchaus überraschendes Hörspiel wartet beim nächsten Mal auf die Fortsetzung, nachdem dieses Mal die Asche des Vaters unter Beisein aller Verwandten (Guter und Böser) in Ägypten bei den Pyramiden verstreut und dann von Krokodilen inhaliert wurde. Der Liebes-Song aus dem Musical „Zahnarzt“ erzählte von der Liebe zum Schmerz des Patienten, während trotz Radio Show im Hintergrund die gesamte Crew des Musicals zu akrobatischen Höchstleistungen aufliefen.

Zu guter Letzt empfehlen wir einen Anruf bei Dr. Love auf Radio Luv, die Frau mit dem Durchblick für alles was Liebe ist – auch ihre eigenen vergangen Lieben, die noch immer und immer wieder bei Radio Luv anrufen. Oder auch das Geheimnis verrät, dass sich eigentlich alle Frauen Hörner auf ihren Männern wünschen, nicht nur die Freundin des Verzweifelten Spaniers, der bei ihr Rat gesucht hat.

#GruGru #WienerImproFestival2016 #TAG